Dr.-Ing. Ursula Schließmann, Geschäftsfeldleiterin Umwelt- und Klimaschutztechnologien  Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik

Dr.-Ing. Ursula Schließmann

Geschäftsfeldkoordinatorin Umwelt- und Klimaschutztechnologien am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Dr. Ursula Schließmann studierte Verfahrenstechnik an der Universität Stuttgart. 1995 kam die Ingenieurin zum Fraunhofer IGB, wo sie zunächst im Bereich Membran- und Prozesstechnik neue Verfahren entwickelte und anschließend im Jahr 2009 zum Thema »Entwicklung eines auf Membrantechnik basierenden Kombinationsverfahrens zur Aufarbeitung eines fermentativ hergestellten Produktes« promovierte. Anschließend baute sie den Bereich Abwasserreinigung und Wasseraufbereitung kontinuierlich aus. 2011 übernahm sie die Leitung der Abteilung Umwelt- und Bioverfahrenstechnik, seit 2019 ist sie Koordinatorin des Geschäftsfelds Umwelt- und Klimaschutztechnologien.

Frau Dr. Schließmann ist zudem Vice-Director der Fraunhofer Innovation Platform Water-Energy-Food Nexus an der Stellenbosch University in Südafrika und leitet die Geschäftsstelle der Fraunhofer-Allianz SysWasser.

Nach mehreren Jahren als Lehrbeauftragte an der Universität Stuttgart im Bereich der Umweltverfahrenstechnik und Bioökonomie hält sie momentan Vorlesungen an der Universität Hohenheim zu den Grundlagen der Bioverfahrenstechnik.

Gremienarbeit und Gutachtertätigkeiten (Auswahl):

  • Gutachterin für Förderprogramme verschiedener Bundes- und Landes-Ministerien
  • Vorstandsmitglied von German Water Partnership (GWP), Vertretung der angewandten Forschung im Industrienetzwerk zur Stärkung der deutschen Wasserwirtschaft und -forschung im internationalen Wettbewerb, stellv. Leiterin des Arbeitskreises „Innovation und Wissenschaftskooperation“.
  • Vorstandsmitglied der Plattform Umwelttechnik e.V.
  • Jurymitglied zur Verleihung des Umwelttechnikpreises des Landes Baden-Württemberg
  • Mitglied in der Water Research Perspective Commission der Water Science Alliance e.V.

Foto: Privat