Prof. Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am Karlsruher Institut für Technologie

Prof. Dr. Thomas Hirth

Vizepräsident für Innovation und Internationales am Karlsruher Institut für Technologie

Thomas Hirth wurde 1962 in Michelbach / Rastatt geboren. Er studierte Chemie an der Universität Karlsruhe (TH), heute Karlsruher Institut für Technologie (KIT), und promovierte am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie. Von 1992 bis 2007 arbeitete Thomas Hirth am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal und hatte verschiedene Positionen inne.
Im Dezember 2007 wechselte er nach Stuttgart, um bis 2015 Direktor des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächenverfahrenstechnik und Biotechnologie zu werden. Von 2012 bis 2015 war er Mitglied des Präsidiums der Fraunhofer-Gesellschaft. Von 2008 bis 2015 war er außerdem Professor an der Universität Stuttgart und Leiter des Instituts für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie.
Von 2012 bis 2015 war Thomas Hirth Prodekan der Fakultät für Energie-, Prozess- und Biotech-nik der Universität Stuttgart. Seit dem 01. Januar 2016 ist er Vizepräsident für Innovation und Internationales am Karlsruher Institut für Technologie. Von 2014 bis 2019 war Thomas Hirth Vorsitzender des Lenkungsausschusses im Forschungsprogramm „Bioökonomie Baden-Württemberg“. Von 2012 bis 2020 war er Mitglied des DFG Fachkollegiums Verfahrenstechnik. Darüber hinaus ist er Vorsitzender des Lenkungsausschusses von ProcessNet und Sprecher des THINKTANK Industrielle Ressourcenstrategien.

„Der effiziente Einsatz von Rohstoffen und Energie wird sowohl aus ökologischer als auch ökonomischer Sicht immer wichtiger und erfordert eine immer engere Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, um die Ressourceneffizienzpotentiale bestmöglich zu nutzen und die Ressourceneffizienzziele zu erreichen. Mit dem THINKTANK Industrielle Ressourcenstrategien und dem Konzept der Ultraeffizienzfabrik hat die Wissenschaft bereits substanzielle Beiträge zur Umsetzung und Erreichung der Ziele der Landesstrategie für Ressourceneffizienz geleistet und wir dies auch zukünftig tun. Die Bioökonomie, Wasserstoffwirtschaft, Raffinerie der Zukunft und das Chemische Recycling von Kunststoffen stehen für wesentliche Beiträge der Wissenschaft für die ressourceneffiziente Produktion und Kreislaufwirtschaft von Morgen.“

Foto: KIT/Markus Breig

Agenda:

13. Oktober 2021
14:30 16:00
Plenum 3 | RACING FOR RESOURCES – SETZEN WIR AUF DIE RICHTIGEN PFERDE?

Prof. Dr. Thomas Hirth, Dr. Thomas Unnerstall, Bettina Schuler-Kargoll, Sascha Roth

  • Ressourceneffiziente Produktion und Kreislaufwirtschaft – Der Beitrag der Wissenschaft

    Prof. Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am Karlsruher Institut für Technologie
  • Rein in eine Wirtschaft ohne Müll: Mit weniger Ressourcenverbrauch mehr Wohlstand schaffen

  • Richtung Kreislaufwirtschaft ja - aber mit Augenmaß und richtigen Prioritäten

    Dr. Thomas Unnerstall, Buchautor, Unternehmensberater, Lehrbeauftragter
  • „Grüner Stahl“ nicht mit teurem Wasserstoff, sondern mit klimafreundlichem Stahlschrott – die Branche hat die Pferde längst gesattelt!

    Bettina Schuler-Kargoll, Geschäftsführerin der Schuler Rohstoff GmbH
  • Wie sieht die Entsorgungswirtschaft in 30 Jahren aus?

    Sascha Roth, Bereichsleitung Biomasse, Elektronik und Digitalisierung in der Kreislaufwirtschaft beim BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.
  • Podiumsdiskussion

    Prof. Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am Karlsruher Institut für Technologie Dr. Thomas Unnerstall, Buchautor, Unternehmensberater, Lehrbeauftragter Bettina Schuler-Kargoll, Geschäftsführerin der Schuler Rohstoff GmbH Sascha Roth, Bereichsleitung Biomasse, Elektronik und Digitalisierung in der Kreislaufwirtschaft beim BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.
Hegel-Saal